Hilfe im Verkehrsrecht

Infos zum Thema Bußgeldbescheid

1.

Wann wird ein Bußgeldbescheid erlassen?

In der Regel bekommst du immer dann einen Bußgeldbescheid, wenn du eine Ordnungswidrigkeit begangen hast. Im Straßenverkehr gibt es folgende mögliche Vergehen:

  • Geschwindigkeitsüberschreitung
  • Telefonieren am Steuer
  • Rotlichtverstoß
  • Abstandsverstoß
  • etc...

 

2.

Wie läuft ein Bußgeldverfahren ab?

Zunächst erhältst du einen Anhörungsbogen, um dich zum Vorfall äußern zu können. Daraufhin wird dir der Bußgeldbescheid zugestellt. Gestehst du nun deine Schuld ein, musst du das Bußgeld bezahlen und mögliche Punkte in Flensburg werden eingetragen. Siehst du die Strafe nicht ein und möchtest dich dagegen wehren, kannst du Einspruch erheben. Ab diesem Punkt ist es wichtig, sich rechtlich sicher aufzustellen und einen Anwalt zu kontaktieren. Um unnötige Zeit und Kosten zu investieren, hole dir hier innerhalb von 24h ein erstes kostenloses Feedback zur Anwendbarkeit unseres rückwirkenden Sofort-Reschtsschutzes. Solltest du Einspruch erheben, wird die zuständige Behörde diesen prüfen und zusätzliches Beweismaterial sammeln, bevor es dann zu einer Verhandlung vor Gericht kommt.

3.

Wann kann ich Einspruch erheben?

Wenn du erfolgversprechende Argumente gegen den Bußgeldbescheid hast, macht es Sinn Widerspruch einzulegen. Oft liegt dieses Argument in der Vollständigkeit oder formellen Korrektheit des Bußgeldbescheides. Häufige Fehler kommen hier vor:

  • Angaben zu deiner Person
  • Zeit und Ort des Vergehens
  • Beweismittel
  • Zahlungsfrist
  • etc…
4.

Wie verhalte ich mich?

Wichtig ist, schnell zu handeln. Die Frist für einen Einspruch bei Bußgeldbescheiden beträgt 14 tage ab Zustellung. Außerdem macht es Sinn, sich vorher hier zu erkundigen, ob dein Fall von uns finanziert werden kann. Wir vermitteln dir gern einen Verkehrsrechtsanwalt und tragen im Fall eines Misserfolgs alle Kosten, damit du kein Risiko hast.

040 – 696 329 01

Mo-Fr, 9-18 Uhr